Magnesium – das Allroundmineral

Magnesium – das Allroundmineral

Magnesium ist wohl eines der bekanntesten Mineralstoffe und auch eines der Wichtigsten. Warum eine optimale Versorgung mit Magnesium wichtig ist und welche Medikamente sich damit nicht vertragen liest hier!

Wie wirkt Magnesium im Körper?

Magnesium ist an mehr als 300 Enzymfunktionen in unserem Körper beteiligt, dementsprechend wichtig ist es genug davon zu haben. Besonders wichtig ist es für die mitochondrialen Energiestoffwechsel und für die Erregungsleitung in Nerven- und Muskelzellen.

Im mitochondrialen Stoffwechsel ist Magnesium vorallem dafür wichtig, damit mit der Nahrung aufgenommene Makronährstoffe wie Lipide, Proteine und Kohlenhydrate von deinem Körper verstoffwechselt werden.

Weiters wirkt es als Botschafter (second messenger) und beeinflusst deine Hormone. So wird die Insulinausschüttung in deinem Körper auch von Magnesium beeinflusst.

Es reguliert den Calcium und Kaliumhaushalt vor allem im Herz Kreislauf System, damit deine Gefäße nicht verengen und die normale Pumpfunktion deines Herzens erhalten bleibt.

Wieviel Magnesium sollte man zu sich nehmen?

Laut Empfehlungen sollte jeder von uns täglich 300-400mg Magnesium zu sich nehmen. Idealerweise über die Nahrung, durch zum Beispiel magnesiumreiches Wasser, sinnvoll ist jedoch mit Kapseln zu ergänzen.

Für Schwangere gilt 350mg täglich und für Stillende 390mg täglich. Ernährungstipps, Do´s und Don´t in der Schwangerschaft findest du hier.

Wer hat einen erhöhten Bedarf?

Nächtliche Wadenkrämpfe sind uns wahrscheinlich allen bekannt. Sie können ein Zeichen für Magnesiummangel sein. Vor allem sind Schwangere und Stillende von diesen nächtlichen Attacken geplagt. Auch Stress kann zu erhöhtem Magnesiumbedarf führen.

Warme Temperaturen bzw Leistungssport bringen uns ins Schwitzen. Beim Schwitzen gehen 100mg/l Magnesium verloren. Dieses verlorene Magnesium sollte man unbedingt wieder auffüllen.

Diabetiker haben aufgrund der veränderten Stoffwechsellage einen erhöhten Magnesiumbedarf.

Was passiert bei einem Magnesiummangel?

  • Innere Unruhe: fehlts am Magnesium werden wir unruhig, ängstlich, zittrig und nervös. Gleichzeitig wollen wir alles gleichzeitig angehen und sind hyperaktiv.
  • Kopfschmerzen: seeeehr oft wird die positive Wirkung bei Kopfschmerzen unterschätzt, vor allem Migräne geplagte sollten unbedingt ihren Magnesiumstatus kennen oder austesten (wie das geht liest du unten, oder du meldest dich bei mir). In Studien konnte die Wirkung von Magnesium als Migräneprophylaxe nachgewiesen werden.
  • Muskelkrämpfe
  • Verstopfung
  • weiters ist Magnesium an sehr vielen Körperprozessen beteiligt. Es kann Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder auch einen Anstieg an Triglyceriden bewirken oder an deren Entstehung beteiligt sein.
  • Verschlechterung der Insulinsensitivität: bei einem Magnesiummangel kann das Insulin nicht mehr so gut wirken wie es eigentlich sollte, daher wird der Magnesiummangel auch als weitere Ursache für die Entstehung von Diabetes Mellitus Typ 2 diskutiert.
  • vorzeitige Wehen und Präeklampsie in der Schwangerschaft
  • Telomerenverkürzung

Wie wirkt Magnesium?

Am besten wirkt es wenn man es über den Tag verteilt einnimmt. Das heißt morgens-mittags-abends mit einem großen Glas Wasser, am besten vor dem Essen

Magnesium ist nicht gleich Magnesium – was sind die Unterschiede?

  • organische Magnesiumsalze: dazu zählen Magnesiumaspartat, -citrat, -gluconat und orotat
  • anorganische Magnesiumsalze: dazu zählen Magnesiumoxid, -hydroxid und -sulfat

In Studien konnte nachgewiesen werden, dass der Körper organische Magnesiumsalze besser aufnehmen kann. Wenn du Sodbrennen oder einen empfindlichen Magen hast solltest du Magnesiumcitrat meiden und auf Magnesiumgluconat zurückgreifen.

Wie interagiert Magnesium mit Arzneimitteln?

Alle die täglich Medikamente einnehmen müssen, sollten ihren Arzt informieren wenn sie zusätzliche Nahrungsergänzungmittel wie auch Magnesiumpräparate einnehmen. Magnesium kann mit einigen Arzneimitteln interagieren, wie zB ACE Hemmer (Ramipril, Lisinopril,…), Bisphosphonate (Ibandronsäure, Risedronsäure,…), Diuretika (Hydrochlorothiazid, Indapamid, Furosemid) und viele mehr.

Wenn du mehr dazu wissen willst, ob sich deine Medikamente mit deinen Nahrungsergänzungsmitteln vertragen, melde dich gerne bei mir. In einem Gespräch können wir deine Medikamente und deine Nahrungsergänzungsmittel checken ob sie sich vertragen!

In welchen Lebensmitteln ist besonders viel Magnesium enthalten?

  • Magnesiumhaltiges Mineralwasser
  • Broccoli
  • Vollkornbrot
  • Naturreis

Weiters kann man Magnesium auch als Kapseln einnehmen, am besten schaust du mal auf der Seite von Biogena vorbei, klick einfach hier!

Woher weiß ich ob ich einen Magnesiummangel habe?

Den Serummagnesiumspiegel kann dein Arzt durch eine Blutabnahme bestimmen. Weiters ist es heutzutage auch schon möglich selbst seinen Magnesiumstatus von zu hause aus zu testen. Dazu kannst du den Testkit von Cerascreen einfach bestellen und dich selbst testen. Gerne kann auch ich die Testung durchführen. Meld dich gerne für einen Termin!

Schreibe einen Kommentar

*

code